Gärkontrolle

Aus Vitipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gärkontrolle Die traditionelle Gärkontrolle mit der Mostwaage beansprucht pro Tank und Tag mindestens fünf Minuten und wird von vielen Praktikern als sehr zeitintensiv empfunden. Der Biegeschwinger benötigt dagegen für eine Probe nur ein bis zwei Minuten. Über den Probierhahn werden 50 ml Probe entnommen, die Probe wird vermessen, dem Tank zugeordnet und gespeichert. Die Daten werden auf den PC übertragen und dort in eine MS Office Excel Datei eingelesen. In Excel werden die Gärkurven automatisch erstellt.

Das DMA 35 [1] ist ein tragbares Dichtemessgerät. Ab dem Modelljahr 2017 sind alle Geräte der Version 4 ausgestattet, die Dichte zumessen und Probenergebnisse zusammen mit einer Probenidentifizierung über RFID-Tags abzuspeichern. Gemessenes Mostgewicht und Temperatur werden mit der auf einem Speichermedium (RFID-Tags) hinterlegten Weinnummer im Gerät abgespeichert. Mit der integrierten Handpumpe wird der Most direkt aus dem Probenbehälter (50 ml Probe sind ausreichend) in den Biegeschwinger gebracht. Die Mosttemperatur und das Mostgewicht erscheinen binnen Sekunden auf dem Display.

Eine Anleitung zur Reinigung des Gerätes findet sich hier auf youtube in der Reihe "Tipps für Winzer". [2]

Eine Exceldatei mit Makros [3] findet sich hier [4]

Beispieldatei für den Daten Import findet sich hier[5]

Datei:Bedienungsanleitung.pdf
Bedienungsanleitung zur beschleunigten Gärkontrolle mit dem DMA 35 Anton Paar Version 4