Vitipendium:Zitate

Aus Vitipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Navigation
Weiterführende Links

Zitate

Zitate sind wörtlich übernommene Stellen aus einem Text oder einer Rede. In Artikeln dienen sie als kurze Kopien von Quellen dazu, einen Sachverhalt zu belegen und/oder zu illustrieren. Eine Enzyklopädie dient dazu, das Wissenswerte über ein Thema übersichtlich zusammenzufassen, deshalb sollten Sie mit Zitaten grundsätzlich sparsam umgehen. In der Regel genügt statt eines Zitates eine einfache Quellenangabe am Ende des Artikels als Beleg. An dieser Stelle können Sie die Vorlagen für Literatur-Quellen verwenden.


Grundsätze beim Zitieren

Trotz unterschiedlicher Zitierweisen gibt es einige allgemeine Grundsätze:

  • Genauigkeit: Ein wörtliches Zitat muss genau sein. Es ist nicht gestattet, den Text zu korrigieren, an die heutige Rechtschreibung anzupassen oder Verbformen zu beugen usw. Damit sich ein Zitat trotzdem passend in einen Text einfügt, können Wörter oder Buchstaben in eckigen Klammern hinzugefügt werden. Alles, was nicht buchstäblich in der zitierten Quelle enthalten ist, sollte in eckigen Klammern stehen, selbst, wenn es nur einzelne Buchstaben sind. Wenn Sie Teile der zu zitierenden Quelle auslassen, wird dies mit einem Auslassungszeichen und ebenfalls in eckigen Klammern deutlich gemacht („[…]“).
  • Belege: Unabdingbar ist eine Literaturangabe mit Autor, gegebenenfalls Übersetzer, Werk und der Fundstelle (Seitenzahl) sowohl zur Überprüfbarkeit als auch aufgrund des Zitatrechts. Die Informationsquelle des Zitates wird in der Regel in der Einleitung kurz genannt, oder hinter dem Zitat in runden Klammern nachgetragen. Für längere Literaturangaben dient ein Einzelnachweis per Fußnote.
  • Optik: Zitate sollten sich optisch vom restlichen Text abheben, ohne die Lesbarkeit des Artikels zu stören. Dazu können sie in typografischen Anführungszeichen stehen.


Beispiele

Einbindung mit der Vorlage:Zitat → {{Zitat}}
 {{Zitat|[Ich halte] es doch mit Didacus Stella: ‚Ein Zwerg, der Zwerge auf den Schultern von Giganten steht, könnte weiter sehen als der Gigant selbst.‘
|Robert Burton|''Anatomy of Melancholy'', 1621}} 

„[Ich halte] es doch mit Didacus Stella: ‚Ein Zwerg, der auf den Schultern von Giganten steht, könnte weiter sehen als der Gigant selbst.‘“

Robert Burton: Anatomy of Melancholy, 1621


 {{Zitat|Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust.|Autor=Goethe|Quelle=Faust: der Tragödie erster Teil}}

„Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust.“

Goethe: Faust: der Tragödie erster Teil


{{Zitat|Durch viele Zitate vermehrt man seinen Anspruch auf
Gelehrsamkeit, vermindert aber den auf Originalität,
und was ist Gelehrsamkeit ohne Originalität! Man soll
sie also nur gebrauchen, wo man fremder Autorität
wirklich bedarf.|Autor=Arthur Schopenhauer}}

„Durch viele Zitate vermehrt man seinen Anspruch auf Gelehrsamkeit, vermindert aber den auf Originalität, und was ist Gelehrsamkeit ohne Originalität! Man soll sie also nur gebrauchen, wo man fremder Autorität wirklich bedarf.“

Arthur Schopenhauer


{{Zitat|Du hast keine Chance – nutze sie!|Quelle=[[w:Sponti-Spruch]]}}

„Du hast keine Chance – nutze sie!“

w:Sponti-Spruch


Einbindung in den Fließtext mit der Vorlage:" → {{"}}
Dies ist ein Beispiel dafür,{{"|wie man ein Zitat im Fließtext verwenden [kann]|Autor=Max Mustermann|Quelle=Mustermanns Zitate: Band 1}}. 

Dies ist ein Beispiel dafür,„wie man ein Zitat im Fließtext verwenden [kann]“ (Max Mustermann: Mustermanns Zitate: Band 1)

.