Regent

Aus Vitipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rebsorte "Regent"

Gerhard Allweldt kreuzte die Sorte am Institut für Rebenzüchtung Geilweilerhof aus Diana (Silvaner x Müller-Thurgau) x Chamboursin. Regent war die erste (1996) für die Qualitätsweinerzeugung klassifizierte rote, resistente Rebsorte. Der Name steht für "vornehm" und "adelig". Die Zuchtnummer dieser Sorte lautet "Geilweilerhof (Gf) 67-198-3".

Ampelographie

Für diese Sorte werden folgende Mekmale angegeben [1]:

  • Triebspitze weißwollig,
  • Blatt drei-, selten fünflappig, obere Seitenbucht mitteltief, untere Seitenbucht mäßig eingeschnitten, Oberseite: blasig, Unterseite: Hauptrippen mit Borstenhaaren, kleine Blätter: stellenweise bronziert, weißwollig,
  • Stielbucht lyrenförmig, offen bis überlappt,
  • Traube mittelgroß, etwas lockerbeerig,
  • Beeren klein bis mittelgroß, rund, blau, Saft leicht gefärbt,
  • mittelfrühe Reife,
  • mittelstarker Wuchs


Standortansprüche

  • In ihren Eigenschaften ähnelt die Sorte dem Portugieser.
  • Winterfröste verträgt sie gut.
  • Allerdings neigt Regent zu Verrieselung und Beerenfall bei Vollreife.
Exclamation icon.png
Einen Überblick zur Widerstandsfähigkeit der Sorte finden Sie auf folgender Seite:
Widerstandsfähigkeit von Rebsorten



Rebsorte "Regent": vollreife Traube, die gut als Esstraube geeignet ist.

Ertrag und Wein

Ertrag:

Wein:

  • Der Wein ist tiefrot, kräftig und gerbstoffbetont. Die Sorte gewinnt durch Holzfassausbau. Die Weine passen gut zu Wild, dunklen Fleischspeisen und Käse.
  • Als Esstraube ist die Sorte gut geeignet.


Anbau

1996 wurde Regent für Qualitätswein klassifiziert.

Die folgende Tabelle verschafft einen Überblick über den Regent-Anbau:

  • (*) 1. Anbaustatistik für das Jahr 2015 [2]
  • (**) 2. Anbaustatistik für das Jahr 2015 [3]
  • (***) 3. Anbaustatistik für das Jahr 2015 [4]


Anbaugebiet Fläche [ha] Anteil [%]
Deutschland* 1.917 keine Angaben
Rheinland-Pfalz** 1.452 2,3
Rheinhessen**
698 2,6
Pfalz**
580 2,5
Nahe**
95 2,3
Mosel**
57 0,7
Ahr**
19 3,3
Mittelrhein**
3 0,7
Baden-Württemberg* 282 keine Angaben
Württemberg*
60 keine Angaben
Baden*
224 keine Angaben
Bayern* 138 keine Angaben
Franken*
135 keine Angaben
Hessen* 10 keine Angaben
Hessische Bergstrasse*
6 keine Angaben
Rheingau*
3 keine Angaben
Neue Bundesländer* 24 keine Angaben
Saale-Unstrut*
18 keine Angaben
Sachsen*
11 keine Angaben
Brandenburg*
5 keine Angaben
Mecklenburg-Vorpommern*
2 keine Angaben


Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ambrosi, H., Dettweiler-Münch, E., Rühl, E. H., Schmid, J. & F. Schumann (1998): Farbatlas Rebsorten. 300 Sorten und ihre Weine. 2., verbesserte und ergänzte Auflage, Eugen Ulmer GmbH & Co, Stuttgart (Hohenheim): 320 Seiten (siehe Seite 216), ISBN 3-8001-5719-5.
  2. Statistisches Bundesamt (2016): Land- und Forstwirtschaft, Fischerei. Landwirtschaftliche Bodennutzung - Rebflächen. Fachserie 3 Reihe 3.1.5.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (2016): Statistische Berichte - Bestockte Rebflächen 2015. Bad Ems, C I - j/15, Kennziffer: C1073 201500, ISSN: 1430-5070.
  4. Deutscher Weinbauverband (2016): 19. Sonderbericht 2016 - Bestockte Rebflächen 2015

Literaturverzeichnis

  • Adams, K., Jakob, L. & F. Schumann (1997): Weinkompendium. 2. Auflage, Verein der Absolventen der Staatlichen Lehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft, Weinbau und Gartenbau, Neustadt an der Weinstraße: Artikel 472.
  • Ambrosi, H., Dettweiler-Münch, E., Rühl, E. H., Schmid, J. & F. Schumann (1998): Farbatlas Rebsorten. 300 Sorten und ihre Weine. 2., verbesserte und ergänzte Auflage, Eugen Ulmer GmbH & Co, Stuttgart (Hohenheim): 320 Seiten, ISBN 3-8001-5719-5.
  • Clarke, O. (1992): Weine aus aller Welt. Müller Rüschlikon Verlag, Stuttgart: 260 Seiten, ISBN 3-275-01040-9.
  • Hillebrand, W., Lott, H. & F. Pfaff (1998): Taschenbuch der Rebsorten. 11. Auflage, Fachverlag Dr. Fraund GmbH, Mainz: 454 Seiten, ISBN 3-921156-27-0.
  • Hillebrand, W., Lott, H. & F. Pfaff (1995): Traube und Wein. Deutschlands Rebsorten und Weine. Fachverlag Dr. Fraund GmbH, Mainz: 139 Seiten, ISBN 3-921156-04-1.
  • Johnson, H. & S. Pigott (2000): Atlas der deutschen Weine. Lagen, Produzenten, Weinstraßen. 5. vollständig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage, Hallwag Verlag, Ostfildern: 232 Seiten, ISBN 3-444-10445-6.
  • Robinson, J. (1987): Reben - Trauben - Weine. Ein Führer durch die Rebsorten der Welt. Hallwag Verlag, Stuttgart: 280 Seiten, ISBN 3-444-10333-6.