Pergelbau

Aus Vitipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unvollständig1.jpg Dieser Artikel ist in manchen Teilen unvollständig.
Er wird somit als verbesserungswürdig eingestuft. Bitte helfen Sie mit, ihn zu verbessern und zu vervollständigen.
Pergelerziehung in Südtirol
Als Pergelbau wird die fast ausschließlich in Südtirol praktizierte Art einer hohen Rebenerziehung in Form einer Dachlaube genannt. Das Stützgerüst wird in terrassierten Hanglagen stufenartig durch senkrechte Pfähle und daran angebundene Längsbalken gebildet, auf denen wiederum quer zur Zeilenrichtung liegende Stangen als Träger der Drähte dienen. Die Rebtriebe der bis zur Querstangenhöhe hochgezogenen Rebstöcke ruhen auf den Drähten, die Trauben hängen weitgehend frei nach unten. Die waagrecht liegende Laubwand wird gut besonnt und durchlüftet. Die Beschattung großer Bereiche des Bodens ist vorteilhaft, da die Wasser- und Nährstoffkonkurrenz für die Reben verringert wird. Von Nachteil ist, dass eine Mechanisierung der Weinbergsarbeiten (Laubarbeiten, Lese) nahezu unmöglich ist und die Handarbeiten in ergonomisch ungünstiger Höhe durchgeführt werden müssen.

Einzelnachweise


Literaturverzeichnis

  • Schumann, F. (1998): Weinbaulexikon. Meininger Verlag GmbH, Neustadt an der Weinstraße: 294 Seiten, ISBN 3-87524-131-2.