Maikäfer

Aus Vitipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unvollständig1.jpg Dieser Artikel ist in manchen Teilen unvollständig.
Er wird somit als verbesserungswürdig eingestuft. Bitte helfen Sie mit, ihn zu verbessern und zu vervollständigen.


Maikäfer
Melolontha
Maybug.jpg
Feldmaikäfer
Systematik
Klasse Insekten
Insecta
Unterklasse Fluginsekten
Pterygota
Überordnung Neuflügler
Neoptera
Ordnung Käfer
Coleoptera
Unterordnung Polyphaga
Überfamilie Scarabaeoidea
Familie Blatthornkäfer
Scarabaeidae

In Deutschland treten zwei Arten von Maikäfern auf: der maximal 2,5 cm große Feldmaikäfer Melolontha melolontha und der etwas kleinere Waldmaikäfer Melolontha hippocastani. Sie fressen in der Regel an verschiedenen Laubbäumen und treten nur gelegentlich auf Rebflächen auf.

Biologie

Die Käfer fliegen im Mai. Etwa 100 Eier werden vom Weibchen in den Boden gelegt. Die Larven bezeichnet man als Engerlinge. Je nach Art benötigen sie drei bis vier Jahre für ihre Entwicklung. Vor allem in Rebschulen und an jungen Reben können sie durch Fraß an den Wurzeln erhebliche Schäden verursachen. Auch in waldnahen Weinbergen kann der Käfer durch Blattfraß Schaden anrichten.

Einzelnachweise


Literaturverzeichnis

  • Schumann, F. (1998): Weinbaulexikon. Meininger Verlag GmbH, Neustadt an der Weinstraße: 294 Seiten, ISBN 3-87524-131-2.

Weblinks