Einzelpfahlunterstützung

Aus Vitipendium
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unvollständig1.jpg Dieser Artikel ist in manchen Teilen unvollständig.
Er wird somit als verbesserungswürdig eingestuft. Bitte helfen Sie mit, ihn zu verbessern und zu vervollständigen.

Die Einzelpfahlunterstützung war in der Vergangenheit lange Zeit in manchen Regionen die einzige Unterstützungsform für die Rebe. Jede einzelne Rebe wird durch einen Pfahl gehalten, es existieren keinerlei Drahtverbindungen. Heute hat die Einzelpfahlunterstützung nur noch in steilen und sehr steilen Lagen vor allem deshalb ihre Berechtigung, weil sie das Quergehen zum Hang ermöglicht. Jedoch gibt es seit einiger Zeit Weiterentwicklungen zur reinen Pfahlunterstützung (z.B. Trierer Rad nach Slamka) oder Modifikationen der traditionellen, sehr arbeitsintensiven Ganzbogenerziehung (z.B. Vertikoerziehung, Umkehrerziehung), die allerdings eine Drahtverbindung der Pfahlenden in Fallinie erforderlich machen.

Einzelnachweise


Literaturverzeichnis

  • Schumann, F. (1998): Weinbaulexikon. Meininger Verlag GmbH, Neustadt an der Weinstraße: 294 Seiten, ISBN 3-87524-131-2.